2 February 2018

Die virtuelle Realität am Steuer

Tech
Author
Carl

Wie die virtuelle Realität in den Fahrsituationen angewandt wird: Von der Fahrschule für die Jugen,d bis hin zur Ausbildung der Driver.

 

Spricht man über virtuelle Realität denkt man unmittelbar an berühmte Filme wie Matrix oder an einige ältere Videospiele, doch es ist unbestreitbar, dass wir uns heute voll und ganz in der Ära der Virtual Reality befinden.

Die Weltgesundheitsorganisation sieht voraus, dass bis 2030 ein Fünftel der Haupttodesursachen Verkehrsunfälle sein werden: Genau aus diesem Grund wird einerseits daran gearbeitet, die Straßen zu verbessern und sicherere Transportmittel zu planen und andererseits um die Forschung für eine größere Sicherheit auf der Straße eben mit einer virtuellen Realität zu ergänzen.

Um der Jugend beim Fahren zu helfen und um zur Ausbildung einer neuen Generation an verlässlicheren und kompetenteren Fahrern beizutragen, entwickeln einige Organisationen Fahrsimulatoren, die auf virtuellen Realitäten basieren und so eine praktische Erfahrung bieten, die ihrer Zeit absolut voraus ist.

Seeing traffic with fresh eyes

[Photo credit: www.gettyimages.it]

 

Eines dieser Programme ist TEEN D.R.I.V.E, eine Software, die in der Lage ist, die Erfahrung eines zerstreuten Fahrens zu reproduzieren, damit die Risiken durch unvorsichtige Handlungsweisen wie die Verwendung des Handys konkret werden.

Die Fahrsimulatoren haben sich auch für Kinder mit besonderen Anforderungen wie die an Autismus leidenden Kinder als besonders nützlich erwiesen: Die virtuellen Realität kann ihre fehlende Aufmerksamkeit in der Realität kompensieren und sie Thematiken und Erfahrungen, die sonst weit weg und unverständlich erscheinen würden, wie das bewusste Überqueren einer Straße, nähern.

Es kommt auch die Ära der Autos, die alleine fahren, die Self Driving Cars.

Ähnliche Fahrzeuge verlangen eine unglaubliche Rechenpotenz, das Auto muss nämlich die umliegende Welt im Detail erfassen und in nur wenigen Sekunden Millionen von Daten dank der überaus empfindlichen Sensoren verarbeiten, um mit all dem Umliegenden zu interagieren und alle möglichen Variablen in Betracht ziehen. In diesem Zusammenhang hat der CEO von Nvidia jüngst die Schaffung des Drive PX Pegasus angekündigt, des Computers mit 320 000 Milliarden Operationen pro Sekunde, der eigens für die Self Driving Cars konzipiert wurde.

Empty cockpit of autonomous car, HUD(Head Up Display) and digital speedometer. self-driving vehicle.

[Photo credit: www.gettyimages.it]

 

Wenn die Technologie jedoch Riesenschritte macht, sind die gesetzlichen Aspekte der autonomen Fahrzeuge und die Anpassung der urbanen Infrastrukturen an das neue Transportiertem, das definiert wird, noch festzulegen.

Die virtuelle Realität besteht jedoch nicht nur aus Fahrsimulatoren.

Alle großen Hi-Tech-Marken arbeiten daran, diese Art Erfahrung zugänglich zu machen und dem Verbraucher näher zu bringen. Wie das Happy Meal von McDonald’s, das sich in absolut günstige VR-Lesegeräte verwandelt: Es muss nur ein Karton gefaltet und das eigene Smartphone hineingelegt zu werden, um Zugang zur virtuellen Realität zu erlangen. Wie Shadow, das von Artefact kreierte Sweatshirt, das demjenigen, der es trägt das Erlebnis einer innovativen virtuellen und fesselnden Realität ermöglicht: Noch ist es ein Konzept, das sich jedoch bald in Wirklichkeit verwandeln könnte!

Oder wie vTime, das erste mobile Social VR Network der englischen Gesellschaft Starship, in dem die Avatar der Benutzer mit den Freunden an virtuellen Orten interagieren können.

Consumer wears VR glasses and plays game at home

[Photo credit: www.gettyimages.it]

 

Auch die Playstation hat nicht auf sich warten lassen und hat die Playstation VR auf den Markt gebracht, den Bildschirm mit der berühmten Konsole, die den Spielern ein echtes Eintauchen in die Unterhaltung ermöglicht.